Stinkbütelsgang in Dahme

 

Dieser idyllische Gang zwischen Memel- und Leuchtturmstraße hat seinen Namen höchstwahrscheinlich nicht von Fischabfällen bekommen. Wie mir Uwe Landschoof berichtet hat seine Großmutter immer gesagt: "De Fischer hebb sick doar utmegen" (von plattdeutsch "Miech" was soviel heißt wie Urin). "De hebbt sick doar Water afsloagen", mit anderen Worten die haben dort in den Büschen immer ihre Blase erleichtert. Das konnten sie am Strand nicht machen. Und im Sommer hat es dann so manchmal gestunken. Die Frau des Fischers Karl Landschoof musste es ja wissen.

Die Schreibweise des Ganges müsste man dann auch entsprechend ändern in "Stinkbüdlsgang".


6. Kunsttage auf Dahmeshöved 31

 

Das schöne Wetter über Pfingstsonntag und -montag lockte mehrere hundert Besucher zu den 6-ten Kunsttagen auf Dahmeshöved 31.

Der Künstler Wilhelm Voigt (links) bedankte sich beim zweiten Vorsitzenden des Heimat- und Kulturvereins Dahme, Uwe Landschoof  (rechts),  mit einem Bild des Leuchtturms .

Voigt lernte beim Maler Runge in Cismar die Spachteltechnik und ist bekannt und beliebt wegen seiner Motive aus dem ostholsteinischen Raum.

Weitere Teilnehmer an der Ausstellung waren der russische Landschafts- und Portraitmaler Alexander Roppelt und der Graphiker und Multikünstler Björn Kirste.


Ausgezeichnete Badewasserqualität

 Jeden Monat entnimmt Herr Werner vom UKSH in der Nähe der Seebrücke eine Wasserprobe in 1 Meter Tiefe und bewertet die Wasserqualität. Es werden die Sichttiefe und die Temperatur gemessen und die bakteriologische Qualität wird im Labor an der gezogenen Probe bestimmt.

Am Donnerstag den 13. Juni um 7 Uhr war die Wassertemperatur 16, 2 Grad und die der Luft 14,5 C. Ein Vergleich mit der Wetterstation bei der DLRG zeigt übereinstimmende Werte. 

Auch die Strandqualität wird regelmäßig beurteilt. Hier spielen Unrat, Schmutz und Seetang eine Rolle. Dahme glänzt auch hier mit dem Urteil ausgezeichnet.

Für aktuelle Informationen zur Badegewässerqualität siehe Schaukästen des Tourismusservice oder auf den Knopf unten drücken.

 

 


KIRSTE GOES TO HOLLYWOOD

 

ja, aber über Pfingsten 2019 stellt er auf Dahmeshöved 31 aus, zusammen mit den Kunstmalern Alexander Roppelt und Wilhelm Voigt.

 

Auf dem Grundstück des Nobelpreisträgers Prof. Dr. Gerhard Domagk in Dahmeshöved 31 finden jetzt schon zum sechsten Mal die Kunsttage statt. Diese Veranstaltungen sind eine Hommage an den Kunstfreund Domagk und gehen auf eine Initiative des jetzigen Bewohners auf Dahmeshöved 31, Herrn Uwe Landschoof,  und des Heimat- und Kulturvereins Dahme zurück.

 

Der Landschafts- und Portaitmaler Alexander Roppelt kommt aus der Schule russischer Expressionisten und hat schon vorher in Dahmeshöved ausgestellt.

 

Eine gerade Linie verläuft von Oskar Kokoschka über Jürgen Runge zu Wilhelm Voigt, der zum sechsten Mal in Dahmeshöved ausstellt. Seine gespachtelten Ölbilder sind Liebeserklärungen an seine holsteinischen Motive.

 

Besonders darf man sich auf Björn Kirste freuen, der zum ersten Mal ausstellt. Der Grafiker, Karrikaturist, Illustrateur, Akt- und Portraitmaler beherrscht eine Vielzahl von Techniken. 

 


Dahme entdecken und erleben - Programm im Sommer 2019

Die Pension Helene wo lag die? Was war das besondere mit ihr und wer sind die Leute auf dem Bild?

Was ist da heute?

In Dahme gibt es dutzende von interessanten Stellen, die eine Geschichte erzählen können oder von kulturhistorischer Bedeutung sind. 

Kommen sie mit auf die Reise und erleben sie die ersten Eindrücke auf einer Wanderung durch den Ort.

 

Wann: Mittwoch, 29. Mai 2019, um 18:30

Wo: Gemeindehaus an der evangelischen Kirche

Eintritt frei

 

Ab Juni werden auch Führungen durch den Ort durchgeführt.

Kunstausstellungen Roppelt/ Voigt

 

Zum wiederholten Mal finden auf dem Grundstück des Nobelpreisträgers Domagk Kunstausstellungen statt:

 

Pfingsten 8. - 10. Juni, 10 - 17 Uhr

und

Sonnabend/Sonntag 17./ 18. August, 10 - 17 Uhr

 

auf Dahmeshöved 31

 

Mehr über die Künstler auf Dahmeshöved - Klicken auf das Bild


 

Dahme entdecken und erleben

Dorführungen jeden Freitag um 14 Uhr

Treffpunkt: Vor dem Tourismusservice

Ab Freitag 21. Juni 2019

 

Anmeldung im Tourismusservice

Änderungen vorbehalten

 

 

Geschichte des Leuchtturms Dahmeshöved und seiner Leuchtturmwärter,

mit Uwe Landschoof.

 

Freitag 21. Juni, 18:30 Uhr, Gemeindehaus.

 

Eintritt frei

 

Bernstein – Dahmes Gold der Ostsee,

mit dem Naturführer Axel Kramer.

 

 

Donnerstag 18. Juli, 19 Uhr, Kinderhafen,

 

Eintritt 4 Euro (HuK Mitglieder frei)

 

Erhahren Sie mehr über einen sensationellen Fund am Dahmer Strand

 

Licht der Freiheit Fluchtbewegung über die Ostsee,

mit Heidrun Reshöft.

 

 

Donnerstag 15. Aug., 19 Uhr, Kinderhafen,

Eintritt 4 Euro (HuK Mitglieder frei)


Heinrich Volkmeier 100 Jahre

Der Fischer Heinrich Volkmeier, geboren am 5. Nov. 1863 und gestorben am 10.12. 1963, war einer der ersten, die am Strand Strandkörbe vermieteten. Schon bevor es Strandkörbe gab vermietete er Liegestühle an Gäste, die nicht mit diesen von den großen Hotels und Pensionen versorgt wurden.

Opa Volkmeier war der letzte, der noch über die große Strumflut von 1872 erzählen konnte, die er als 9 jähriger erlebte.

Seine Strandkorbvermietung HV liegt noch an derselben Stelle an der Promenade wie vor mehr als 100 Jahren und wird von seinem Enkel und Urenkel weitergeführt.

Mehr über Volkmeier unter "Dahmer Profile" auf dieser Homepage oder einfach auf das Bild klicken.


Dahmes Kurdirektor Borell

 

Walter Borell du Vernay (* 1920, +1972) war von 1951 bis 1972 der erste Kurdirektor in Dahme nach dem zweiten Weltkrieg.

 

 

Er war einer der ersten, die von der Bedeutung des Fremdenverkehrs für die heimische Wirtschaft überzeugt waren. Seine Devise war den Fremdenverkehr in der kleinen Ostseegemeinde wieder zu beleben. Und das gelang ihm!

 

In seiner mehr als zwanzig jährigen Tätigkeit hatte Walter Borell du Vernay ohne Zweifel  einen entscheidenden Anteil an der unglaublichen Entwicklung des Ostseebades Dahme.

 

1972 starb er im Alter von nur 52 Jahren an einem Blutsturz im Magen. Borell war einer der dienst ältesten Kurdirektoren in Schleswig-Holstein, Vorstandsmitglied im Fremdenverkehrsverband des Landes und im Werbeausschuss des Verbandes der Ostseebäder.

 


Meine persöhnliche Dahme-Geschichte

Viele haben in Dahme ihren Urlaub verbracht und möchten anderen ihre Erlebnisse und Erinnerungen mitteilen. Andere hatten das Privileg hier aufzuwachsen und die schönsten Tage ihrer Kindheit oder Jugend zu verbringen. So mancher kehrt auf seine alten Tage wieder zurück nach Dahme, zumindest in der Erinnerung. Letztendlich sind die Erinnerungen das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können, wie mal jemand gesagt hat.

Schreiben Sie uns Ihre persöhnliche Dahme-Geschichte oder schicken uns ihren Facebook oder YouTube Link.

 

Birte Schmidt macht den Anfang mit ihrer persöhnlichen Dahme Geschichte.

 


Besuch im ZeiTTor

Wer wusste schon dass der Zahnarzt Dr. Axt aus Bokhorst ein angesehener und von höheren Gesellschaftschichten frequentierter Spezialist in Hamburg war, bevor er sich mit damals hochmodernem Gerät in Bokhorst niederließ. Einige der Mitglieder des Heimat- und Kulturvereins Dahme e.V. konnten darüber berichten. Andere Schwerpunkte des speziellen Besuchs im Zeittor waren "Cap Arcona" und die Jungsteinzeit, nicht zuletzt weil der Heimat- und Kulturverein die Errichtung einer Gedenktafel und einer Replik eines Megalithgrabes in Dahmeshöved erwägt.

Bild: Dr. Frank Wilschwski, Leiter des Zeittors, bei der Führung für die Vereinsmitglieder.


40 Jahre Schnee- und Eiswinter 79

Am Freitag den 8. Februar 2019 konnten viele im vollbesetzten Kinderhafen noch einmal den Winter 79 erleben, mit Schneestürmen und Eiswällen auf der Ostsee, Hubschrauber- einsätzen und der größten Schneefräse der Welt. Trotz der Schneemassen war der Winter 79 noch nicht der schlimmste, zumindest was die Temperatur anbetrifft.

Wie nebenstehende Klimakarte des DHI für den Monat Januar in Schleswig-Holstein zeigt war der Januar 1979 (4) nicht der Kälteste in den letzten 100 Jahren. Insbesondere die Winter in den 40-er Jahren waren kälter als normal. 1940-42 (1) waren die Januar-Temperaturen im Durchschnitt bis zu 8 Grad unter normal. Auch 1946 (5) war gut 4 Grad kälter als normal. Eisig

war es auch 1962 (2) wo die ganze Ostsee zufror. Der letzte harte Winter traf uns 2010 mit dem Sturmtief "Daisy". In den letzten 25 Jahren lagen die Januar Werte jedoch im Schnitt 2  über normal.

 

 


50 Jahre Schwimmbad in Dahme

Ein Vortrag zum 50-jährigen Jubiläum des Bades 2018 sowie ein Kommentar zum (nicht zu Stande gekommenen) Bürgerentscheid 2016 finden sich unten im Download.

 

Die neu gebildete Bürgerinitiative „MEERWasserBadDahme“  hat sich auf einem Bürgertreffen am Freitag 1. Feb. 2019 zunächst für einen Bürgerentscheid zur Inhibition des Gemeinderats-beschlusses zur Untersuchung alternativer Anwendungs-möglichkeiten des geschlossenen Bades eingesetzt. Ziel ist der Erhalt des Bades. Dazu finden Sie unten Links zu aktuellen Artikeln in den Lübecker Nachrichten.  

 

 

Download
50 Jahre Dahmer Schwimmbad
Vortrag auf Basis einer Faktensammlung von Artikeln aus drn Lübecker Nachrichten, Statistik des Kurbetriebs und von Haushaltsplänen der Gemeinde.
50 Jahre Schwimmbad (2018).pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB
Download
Kommentar zur Schwimmbadsituation 2016
Kommentar anläßlich einer 2016 diskutierten Bürgerbefragung zum Schwimmbad, der die Komplexität dieser Frage beleuchtet.
Kommentar Schwimmbad 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 521.7 KB


Gewerkschaft Brigitta - eine Reise in unsere Urzeit

 

Von Frühjahr 1953 bis Ende 1957 führte die Gewerkschaft Brigitta insgesamt drei Bohrungen zur Exploration auf Erdöl und Erdgas durch.  Die Bohrungen fanden im Süden der Gemeinde Grube, nahe der Schnittstelle der vier Gemeinden Grube/ Dahme/ Kellenhusen/ Guttau (Grömitz) statt. 

Anhand der Bohrprotokolle unternehmen wir eine Reise 300 Millionen Jahre zurück in unsere Vergangenheit und stellen Fragen über unsere Zukunft.

Führt das Anthropozän unweigerlich zum nächsten großen Massenaussterben?

 

Bild: Bohrturm der Gewerkschaft Brigitte (Archiv U. Hartert)


Chronik. Dahmer Profile. Zahlen und Fakten. Ut de ole tid. Döntjes u. Geschichten.

Ein Nobelpreisträger in Dahmeshöved

Prof. Gerhard Domagk erhielt 1939 den Nobelpreis für Medizin (ausgehändigt 1947)

mehr lesen 0 Kommentare

Flurbezeichnungen in Dahme/Holstein

Kampland, Im alten Fuhr, Kronsteert, Bullenkoppeln, Hangelhorst, Dahmer Kamp, Kurtland, Großes Kampland, Sollkoppel, Mühlenkoppel, Kornhof und Eckkoppel sind nur einige Bezeichnungen. Lade dir die ganze Liste runter indem du auf den Knopf unten drückst.

mehr lesen 0 Kommentare

Klaus Hinrich Klahn - ein Dahmer als Städtebauer in Amerika

Henry Shultz alias Klaus Hinrich Klahn aus Dahme

mehr lesen 3 Kommentare

Chronik des Ortes Dahme - Vorwort und Exposé von Reinhold Reshöft 1995

Reinhold Reshöft hat sich schon seit den 1970-er Jahren mit Arbeiten zur Chronik beschäftigt.

mehr lesen