Chronik des Ortes Dahme - das neue Jahrtausend

Jahresrückblick 2017

Ein denkwürdiges Jahr, das Jahr in dem BM Heinrich Plön (CDU) die Geschäfte an Harald Behrens (DWG) übergab, der dann aber gegen Ende des Jahres mit großem Knall zurück trat. Stellvertreter Michael Olandt übernimmt das Ruder.

Anlass genug für Rückblick anhand von Zeitungsberichten:

 

Gleich Anfang Januar fegt der Sturm Axel über uns hinweg und verursacht Schäden an der Brücke in Zedano und in Dahmeshöved. Bürgermeister Harald Behrens (DWG) erklärte: „Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen.“ Der Wasserstand sei nicht über 1,30 Meter gestiegen.

Trotz des Eisregens kamen kurz darauf rund 160 Bürger zum Neujahrsempfang der Gemeinde Dahme in den „Kinderhafen“. BM Behrens freut sich, dass das Strand-Spa jetzt völlig in der Hand der Gemeinde ist und dass Ulrike Dahlmann ihr Amt als Tourismusleiterin am 1. Februar antritt.

Der erste Teil der Straßenerneuerungen am Wittenwiewerbarg wird fertig gestellt. 90 Anlieger müssen sich an den Gesamtkosten beteiligen. Die Bürger zahlen müssen bis zu 36000 Euro für den Ausbau bezahlen und einige äußern heftige Kritik.

 

Am 28. Januar 2018 sollen die jetzigen Pfarreien Oldenburg, Eutin, Plön und Neustadt der katholischen Kirche mit ihren Filialgemeinden zu einer Großpfarrei zusammengeschlossen werden. Dahme bleibt Gottesdienststandort.

Anfang März wurden die langjährigen DLRG Mitglieder Hans-Otto Hänel (40 J) sowie Jürgen Strübing und Jürgen Schlünder (je 50 J) mit Urkunde und Ehrennadel geehrt.

 

 

Zumba beim TSV Dahme: Andrew Bednarzik bleibt an der Spitze des TSV Dahme. Auf der Jahresversammlung des Sportvereins konnte der 1.Vorsitzende von einem gesunden Vereinsleben berichten, haderte aber mit den seit Jahren sinkenden Mitgliederzahlen. Der TSV hat aktuell 254 Mitglieder. Neben Fußball, Senioren- und Kinderturnen sowie Tischtennis bietet der TSV mit Zumba und Yoga neue Angebote, um dem Mitgliederschwund entgegenzuwirken.

 

Auf der Jahreshauptversammlung Anfang April stellt sich die CDU Dahme neu auf: Tanja Reuter wird zur ersten Vorsitzenden gewählt. Zweiter Beisitzer ist Yilmaz Ulgus und Pressesprecher Michael Nezik. Der CDU-Ortsverband in Dahme setzt sich besonders dafür ein, dass das Schwimmbad im Strandspa wieder geöffnet wird und weiterhin offenbleibt. Weiterhin soll ein Konzept zur Entwicklung Dahmes für die kommenden zehn Jahre erstellt und öffentlich präsentiert werden.

 

In der Nacht vom 5. Auf den 6. April stahlen Unbekannte einen zentnerschweren Tresor aus dem Hotel Thode in der Memelstraße. Es wurde nicht bekannt ob die Täter je gefasst wurden.

Am 16. April wurde ein von seiner Frau als vermisst gemeldeter Jetskifahrer aus Niedersachsen leblos bei Dahme am Strand gefunden. Der Jetski war am Tag vorher auf der Insel Poel gefunden worden.

 

Ende April atmet BM Harald Behrens (DWG) tief durch. Die zurückliegenden Monate waren ein Kraftakt. Der Ort hat sich touristisch neu aufgestellt, die Zukunft wird jetzt konkret geplant. Ein erster zentraler Punkt auf der Agenda kann bereits abgehakt werden. „Wir haben 550 000 Euro in unser Strandspa investiert“, erläutert Behrens. Allein der neue Eingangstresen hat 30 000 Euro gekostet. Weiterhin wurde in ein neues Buchungssystem (40 000 Euro), neue Behandlungsräume, die Ausstattung eines Spinningraums und zwei zwei Biomaris-Räume im ersten Stock mit Seeblick investiert. Teilweise marode Technik wurde modernisiert. Behrens: „Es ist noch ein weiter Weg, aber wir streben für die Zukunft an, dass sich das jährliche Minus in der Bilanz des Strandspa zu minimieren.“ Bis Juli soll ein Masterplan vorgestellt werden, der den Weg und die inhaltliche Ausrichtung für die kommenden Jahre aufzeigen soll. Zwei zentrale Punkte dabei sind: Zukunft des Haus des Gastes und die Fremd-Immobilie „Hamburger Hof“, die Ende des Jahres abgerissen wird. Auch hat die Gemeinde laut Behrens zu viele eigene Immobilien. „Hier müssen wir etwas verändern.“

 

Kurz vor dem Saisonstart wird die Skaterbahn gesperrt und viele defekte Spielplatzgeräte müssen entfernt bzw. ausgetauscht werden. BM Harald Behrens (DWG) erklärt: „Aus Sicherheitsgründen mussten wir diverse Geräte abmontieren.“ Die Gemeinde müsse seiner Auffassung nach circa 100.000 Euro in neue Spielattraktionen investieren. Die CDU trägt diese Sanierungen mit. Dieses Geld müsse über den Nachtragshaushalt bereitgestellt werden. Das Thema soll ebenso wie der Zustand des Haus des Gastes (HdG) auf die Tagesordnung der Gemeindevertretung kommen. (Termin ist noch offen). Im HdG musste aus Brandschutzgründen der Veranstaltungssaal geschlossen werden.

 

Bürgerentscheid: Die DWG will die Bürger über die Zukunft des Dahmer Schwimmbades entscheiden lassen. BM Behrens: „Wir werden bei der nächsten Gemeindevertretersitzung den Antrag für einen Bürgerentscheid stellen.“ Die CDU, die im Gemeinderat eine Mehrheit besitzt, steht diesem Schritt grundsätzlich offen gegenüber. Christdemokrat Michael Krebs erklärt: „Die Frage, die beim Bürgerentscheid gestellt wird, muss sinnhaft und gut durchdacht sein.“ Er sehe das Strandspa inklusive Bad als eine Einheit an. Man könne da nicht einfach eine Scheibe abschneiden. Entscheidend sei für die CDU, dass dem Gast gedient werde. Seine Partei sei mit der zuletzt negativen Darstellung des maroden Schwimmbades nicht einverstanden. „Die Saison steht vor der Tür, wir können unsere Gäste nicht verprellen“, sagt Krebs. Das ist auch im Interesse der DWG. „Wir haben mit den Firmen das Problem besprochen, wir sollten in drei bis vier Wochen wieder in Betrieb gehen können“, skizziert Behrens die Zeitschiene.

Offen bleibt, was mit dem Bad in Zukunft passieren soll: 1. Sanieren und in der alten Form erhalten. 2. Ein neues, modernes Schwimmbad bauen. 3. Alternative Nutzung im Gebäude. Die CDU ist für alle Varianten gesprächsbereit.

 

Auf der Gemeinderatssitzung Ende Juni wird ein Bürgerentscheid um die Zukunft des maroden und geschlossenen Schwimmbads in Dahme von der CDU Mehrheit abgelehnt. Der Entscheid hätte am 24. September parallel zur Bundestagswahl erfolgen können. Michael Krebs (CDU): „Wir sind gegen den Bürgerentscheid, wollen erst einmal die Bilanzen sehen.“

Weiterhin: Keine Einigung betreffend dem Haus des Gastes. Angehoben wurden die Hebelsätze: Gewerbesteuer, Grundsteuer A und B.

Neu: Der Tourismus in Dahme kooperiert mit dem Gewerbeverein Dahme in einer Form, wie sie an der Küste bisher einzigartig ist. Jede öffentliche Veranstaltung, ob Fest oder Konzert, wird kulinarisch von den Anbietern im Ort mit regionalen Produkten versorgt.

Im April und Juli wurden in Dahme die Ortsschilder geklaut. Kurz danach meldet die Polizei Vandalismus durch drei 16-Jährige, die viel Schaden anrichteten. Vonseiten der Polizeistation Grube wurden sechs Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung gefertigt.

Aber es gibt auch Erfreuliches zu berichten: Nina Köpp aus Dahme hat beim PS-Lossparen der Sparkasse Holstein einen neuen VW Polo gewonnen.

 

Axel Kramer initiiert kreisweite Gratis-Aktion für G-20-Polizisten. Er möchte mit seiner Frau Sabine etwas an die Beamten zurückgeben. „Ich möchten ihnen helfen, den Stress abzustreifen und zur Ruhe zu kommen“, sagt Kramer. Es sei ein Zeichen der Dankbarkeit aus der Gesellschaft heraus. Kramer lädt zwei betroffene Polizisten mit Partnern oder Familie zu sich ein, inklusive Rundum-Paket wie Massage, Yoga, Radtouren und vieles mehr.

 

Im September kommt es dann zu einem Eklat in Dahme: BM Behrens tritt zurück. „Bürgermeister kann man nur mit einer politischen Mehrheit sein.“ Behrens war seit 2009 übrigens der elfte Geschäftsführer des Strandspa. Trotz des Minus’ in der Bilanz hat er dort einiges bewegt. Die CDU hat eine Entscheidung, was mit dem Bad passieren soll, bisher verweigert. Behrens Dilemma: Er hat mit der Dahmer Wählergemeinschaft (DWG) keine politische Mehrheit. Daher hat er den Bürgermeister-Job als Nachfolge von Heinrich Plön (CDU) nur unter der Prämisse übernommen, dass die CDU, die selber keinen Kandidaten fand, ihn unterstütze. Behrens: „Das war aber nie der Fall.“

Ende September präsentiert die CDU einen Drei-Punkte-Plan für Dahme: Die CDU Dahme übernimmt Verantwortung. Sie lässt nach dem Aus von Harald Behrens (DWG) als Strandspa-Geschäftsführer sowie Bürgermeister Taten folgen. Ein neuer Geschäftsführer wird ausgeschrieben, das Problemkind Haus des Gastes angepackt und die Weichen für die Kommunalwahlen 2018 werden gestellt.

Tragischer Fall in Dahme: Pflanzengift im Essen - Wollte Floristin Mann töten? Gegen Ende des Jahres kommt es zu Anklage.

Im Oktober lesen wir über einen Großeinsatz bei der nächtlichen Suche nach einem SUP-Sportler (Stand- up-Paddler), der sich mit einer Kopflampe auf See begeben hatte. Noch in der Nacht konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. Ein paar Tage später ertrinkt ein 52- jähriger Angler in der Ostsee vor Dahme. Der Mann aus Niedersachsen war allein mit einem Schlauchboot auf der nebligen Ostsee unterwegs gewesen.

 

Im November scheint der Wahlkampf in Dahme scheint begonnen zu haben. Dieter Knoll, ehemaliger Verbandsvorsteher des Wasser- und Bodenverbandes Oldenburg, wird als Bürgermeisterkandidat für die CDU bei der Kommunalwahl 2018 ins Gespräch gebracht.

Auf der Gemeinderatssitzung Ende November wird ein Beschluss betreffend des HdG vertagt. Im Haushaltsplan 2018, der im Dezember verabschiedet wird sind jedoch keine Mittel für das HdG vorgesehen. Vorentscheid oder Nachtragshaushalt?

 

Ende November stellt sich auch die DWG neu auf. Harald Behrens betont: „Die DWG ist bereit Verantwortung für Dahme zu übernehmen und ich bin bereit Bürgermeister der Gemeinde Dahme zu werden.“ Neben Harald Behrens wurden Joachim Tappmeyer (Stellvertreter), Rita Köster, Olaf Jerchel und Birgitt Wulf (Beisitzer) sowie Dr. Henry Saage (Schatzmeister), Nicole Saage (Schriftführer) und Sven Rohr (Pressesprecher) in den Vorstand gewählt. Hans Joachim von Brunn wurde zum Ehrenvorsitzenden der DWG ernannt. Mit einem kompletten Wahlprogramm will sich die DWG ab Februar 2018 um das Vertrauen der Wählerrinnen und Wähler bemühen. “Wir werden das Rad nicht neu erfinden, aber wir werden es wieder zum Laufen bringen“, sagte Behrens. 

 

 

Die Ära Plön

Die „Ära Plön“ 2000 - 2017  Beispiel erfolgreicher Kommunalpolitik

In diese Zeit fallen nicht nur die Auflösung der gemeinsamen Tourismus GmbH mit Kellenhusen und die Bewahrung der Selbständigkeit des Kurortes Dahme, sowie spektakuläre Großveranstaltungen, sondern vor allem die Durchführung und Umsetzung einer Reihe von richtungsweisenden Projekten:

-          Neubau der Strandpromenade in zwei Etappen (2000-2003) für 3,5 Mio Euro

-          Erschließung und Ausbau des Wohngebietes „Apfelgarten“ (ab 2003)

-          Bau einer betreuten Wohnanlage auf einem ehemaligen „Schandfleck“ (DRK, 2003/2004)

-          Bau einer Jugendherberge der Extraklasse (2005/2006)

-          Ankauf von 4,3 ha im südlichen Kampland für den weiteren Ausbau des Ortes gekauft (2006)

-          Kurpark kommt in den Besitz der Gemeinde (2006)

-          Modernisierung des Schwimmbads und Gesundheitszentrums (StrandSpa) für insgesamt 4 Mio Euro (2006-2008)

-          Wohnanlage am Kurpark wird für ca 15 Mio € gebaut (2008/2009)

-          Ausbau der Fachklinik Seefrieden für Mutter-Kind-/Vater-Kind-Kuren  (2009/2010)

-          Deichausbau für insgesamt 23 Mio Euro, ein „Jahrhundert-Proejkt“ mit Finanzierung durch die EU/Bund/Land (2010 -2013)

-          Neugestaltung des Deichvorlandes (2012 – 2013) für knapp 3 Mio  Euro

-          Erweiterung des Schöpfwerks Dahme mit einem vierten Pumpwerk (2013) für 1,5 Mio Euro, war notwendig für den Schutz des Hinterlandes.

-          Ausbau/Neubau der Leuchtturmstraße für 1,5 Mio Euro (2014)

-          Ausbau der Strandstraße für 0,5 Mio Euro (2015)

-          Erschließung des Wohngebietes „Strandwiese“ im Norden Dahmes (2015)

-          Ankauf des Fitness Centers im StrandSpa durch die Gemeinde (2016)

-          Auftragsvergabe für den Ausbau der Straße „Am Wittenwieverbarg“ (2016)

Es ist erstaunlich wie ein kleiner Ort wie Dahme derartige Projekte durchführen konnte. Ohne Fördergelder und die enge Zusammenarbeit von kommunalen Gremien und dem Land Schleswig-Holstein sowie Investoren wären Investitionen in diesem Umfang nicht möglich gewesen. Die Erträge der 1300-Seelen Gemeinde, Steuereinnahmen (82%) und Schlüsselzuweisungen (18%) , belaufen sich auf knapp 2 Mio Euro (2015) und der Haushalt konnte ausgeglichen gestaltet werden. Für den Haushalt 2016 sieht der Ergebnisplan sogar einen Überschuß von 100 000 € vor. Wesentlich dabei ist, dass Verluste aus dem Kurbetrieb begrenzt werden konnten.

 

Größte Enttäuschung der Ära Plön war wohl das Scheitern der Pläne für einen „Nautic Park“ bzw. einen Sportboothafen, nicht zuletzt aufgrund hochgeschraubter Erwartungen.  Auch deutet der häufige Wechsel in den Führungspositionen des Kurbetriebes darauf hin, dass man hier noch nicht die notwendige Stabilität erreicht hat. Mit Gedanken an den Schandfleck „Hamburger Hof“, das ehemalige Traditionshotel in Strandnähe und der Nutzung des Haus des Gastes, sowie einem roten Faden für zukünftige Investitionen bleibt auch genügend für die Nachfolger zu tun.   


Download
Chronik des Ortes Dahme - Das neue Jahrtausend - Die Ära Plön 2000-2016
Zusammenstellung der Amtszeit Heinrich Plöns anhand von Zeitungsausschnitten.
Chronik Plön (3).pdf
Adobe Acrobat Dokument 956.5 KB
Download
Chronik des Ortes dahme - Das neue Jahrtausend - Die Ära Plön in Zahlen
Statistische Angaben zurÄra Plön.
Ära Plön in Zahlen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 603.5 KB