Ein Nobelpreisträger in Dahmeshöved

Prof. Gerhard Domagk erhielt 1939 den Nobelpreis für Medizin (ausgehändigt 1947)

Uwe Landschoof, Sohn des Leuchtturmwärters Werner Landschoof, hat den Nobelpreisträger Domagk noch persönlich gekannt und mit seinen Kindern in Dahmeshöved gespielt. Heute lebt er in dem Haus des Nobelpreisträgers an der äußersten Ecke der Lübecker Bucht. 

Seine Zeichnung des Lebens von Prof. Domagk, mit Schwerpunkt auf der Zeit der Familie Domagk in Dahmeshöved, wurde als Beitrag für das Jahrbuch für Heimatkunde Oldenburg/Ostholstein angenommen. Hier folgt als Vorabdruck eine gekürzte Fassung.

Download
Ein Nobelpreisträger in Dahmeshöved
Beschreibung des Lebens von Nobelpreisträger Domagk und seiner Familie von Uwe Landschoof, gestützt auf Erinnerungen aus seiner Jugendzeit als Sohn eines Leuchtturmwärters auf Dahmeshöved.
Domagk (Landschoof)).pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    jmr (Mittwoch, 12 April 2017 10:26)

    Wunderbar! Wirklich interessant zu lesen wer so alles in Dahme war, was die gemacht haben und wie sie gelebt und gewirkt haben. Übrigens Domagk war seit 1949 auch Mitglied der Europäischen Akademie zur Förderung der Europäischen Einigung und schrieb in seinem Tagebuch: "Nicht neuer Krieg und aller Hass können die Weltlage bessern, nur bessere Verständigung!
    Und es gibt überall, in allen Ländern viele Menschen, die dasselbe denken und wollen, sie müssen sich nur finden."