Wahrzeichen Leuchtturm Dahmeshöved

Geschichte und Geschichten

Hier wollen wir eine umfassende Geschichte des Dahmer Leuchtturms und seiner Leuchtturmwärter, die von Uwe Landschoof, einem Zeitzeugen aus dem „Leuchtturmwärtergeschlecht“ der Paustian/ Landschoof, und andere Beiträge  veröffentlichten.

Vorweg schon mal ein Interview mit Uwe Landschoof:

Unser Wahrzeichen

Seit 138 Jahren ist der Leuchtturm in Dahmeshöved das Wahrzeichen Dahmes und der ganzen Region und wird seit dem Jahr 2000 von der Gemeinde Dahme auch touristisch genutzt. Wer kennt nicht den Leuchtturm Fiete, der am Strand und bei Events die Gäste erfreut, oder den Leuchtturm, der im Ort Gästen den Weg weist. Der Leuchtturm macht Reklame für Landmilch und für Dahme als Ostseebad, vor allem aber ist er als Wahrzeichen im Wappen der Gemeinde verewigt. Seit 1993 ist es in die Kommunale Wappenrolle des Landes Schleswig-Holstein und ein Jahr später auch in die Flagge des Ortes aufgenommen worden.

Download
Das Wahrzeichen Dahmes
Mehr als 100 000 Besucher und mehr als 1000 Trauungen. Beschreibung der neueren Entwicklung des Leuchtturms.
8 Wahrzeichen Dahmes.pdf
Adobe Acrobat Dokument 729.5 KB

Leute und Werke

Es gibt viele interessante Persöhnlich-keiten, die mit Dahmeshöved verknüpft sind, wie wie den Maler Paul (Pablo) Lau Brinkert (Bild oben), den Nobelpreisträger Prof. Domagk oder Dr. Obst, Redakteur beim  "Hamburger Fremdenblatt/ Hamb. Abendblatt", den Schriftsteller Uwe Johnson, der Dahmeshöved in seinem Werk "Jahrestage" verewigt hat und viele mehr. Beginnen wollen wir aber mit dem Maler Wilhelm Voigt, der schon mehrfach in Dahmeshöved ausgestellt hat.

 

Wilhelm Voigt ist Kunstmaler in 3. Generation. Seine Begegnung und Freundschaft mit dem Maler Jürgen Runge aus Cismar (Meisterschüler des berühmten Malers Oskar Kokoschka) hat seine Malweise mit dem Pinsel und Ölfarbe zum Gestalten mit dem Malmesser und Spachtel verändert und seinen Malstil nachhaltig geprägt.

Seine gespachtelten Ölbilder sind Liebeserklärungen an seine holstein-ischen Motive.

Immer bereitet Wilhelm Voigt dem Betrachter ein farbiges Fest für die Augen.