Neubesiedlung und Christianisierung Wagriens und Eintritt Dahmes in die Geschichte 1250-1460

Ritterschutzburg am Wittenwieverbarg

Das Gebiet um den Oldenburger Graben war früher ein Rückzugsgebiet der Slawen. Es konnte erst nach Aufbau einer Pfarrorganisation (Kloster Cismar 1231, Kirche Grube 1232) christianisiert werden. Das Eintreiben von Abgaben war bei den Wenden nicht immer einfach und auch die Bereitstellung von Land für Neusiedler konnte schwierig sein. Die Lehnsherren waren daher auf die Hilfe von Lokatoren oder Rittern angwiesen. Diese wohnten, wie auch in Dahme, in Schutzburgen, sogenannten "Motten". Der Ritter Heinrich aus Dahme hatte im Jahr 1299 eine Urkunde unterzeichnet und damit den Ort Dahme in das Licht der Geschichte gebracht.


Dahme gelangt an das Kloster Cismar

Die Schauenburger Grafen waren Lehnsherren in Holstein. 1341 bestätigt Graf Johann von Holstein den Verkauf der Aalfischerei bei Dahme an das Domkapitel zu Lübeck. Heinrich aus Dahmeshöved hatte das Recht Aal zu fangen. 1387 treten die Adelsfamilien Rode und Scotelet dem Grafen Adolf VII. den Weddeschatt ab. Danach besaß Schack Rantzau Dahme. Er war mit Margarethe von Siggen verheiratet und verkaufte Dahme an Detlef von Buchwald. Damals gehörten Grube, Thomsdorf und Siggeneben zum Gute.  1426 gibt es drei adelige Höfe und 14 Hufen in Dahme. 1460 erwirbt das Kloster Cismar das Gut. Es wird nun ein klösterliches Vorwerk, dem Dahme, Grube, Thomsdorf und Rathjensdorf dienstpflichtig sind.


Download
Dahme in den Jahren 1250 - 1460
Die Neubesiedlung Wagriens durch die Schauenburger Grafen endet im 12. Jahrhundert etwa bei einer Linie Eutin - Süsel. Nördlich davon ist dichter Urwald. In der Nähe des jetzigen Oldenburger Grabens haben die Wenden ein Rückzugsgebiet. Dahme wird im 13. Jahrhundert ein adeliges Gut, dem Grube, Thomsdorf und Siggeneben unterstehen. Mehr über die Entwicklung bis 1460 gibt es hier im Download.
2.0 Chronik 1250-1460.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Woher kommt der Ortsname "Dahme" ?

Der Name kommt vom slawischen "dabje" = Eiche. Als die Wenden um das Jahr 600 von ihrem Handelsplatz Rerik in Mecklenburg mit Booten in die Dahmer Bucht kamen nannten sie den Platz nach den Eichenhainen, wie wir sie jetzt auch noch auf den Grabfeldern im Dahmer Moor finden.

Als Ritter Henrico de Dame 1299 eine Urkunde unterzeichnet bedeutet das nicht, dass er Dahme seinen Namen gegeben hat, sondern "de Dame" bedeutet soviel wie "aus Dahme". 

Lesen sie hier die Stellungnahme Reinhold Reshöfts zum Ortsnamen.


Download
Reinhold Reshöfts Stellungnahme zur Herkunft des Ortsnamens Dahme
Es wird behauptet der Ritter Henrico dicto de Dame wäre so gnädig gewesen und hätte den Namen seines Geschlechts dem Wendendorf Dahme verehrt. Warum heißen dann seine Söhne Johannes de Dame und Heinrich de Dahmeshöved? Reinhold Reshöft hat das genauer untersucht und nimmt klar Stellung.
2.1 Reinhold Reshöft - Name Dahme.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB